Verband deutscher kleinhundezüchter e.V.

im VDH / FCI
 gegründet 1948

Der Prager Rattler (PRAZSKY KRYSARIK )

- Nicht FCI ! -

Züchterliste im VK
Standard Prager Rattler (Prazsky Krysarik)
Zeichnungen zum Standard Prager Rattler (Prazsky Krysarik) (gehören nicht zum Standard)



Beim Prazsky Krysarik (Prager Rattler) handelt es sich um eine alte Hunderasse aus dem damaligen Königreich Böhmen (heute Tschechische Republik), die eine tschechische Nationalrasse ist.
Seine geschichtsträchtige Vergangenheit ist nicht von der Hand zu weisen. Die ältesten Spuren der Rasse stammen vom Chronisten Einhard (770 - †840). Quellen berichten, dass der polnische König Boleslaw II. (1042 - †1081) zwei tschechische Rattenhunde als Geschenk erhalten hatte. Spätere Quellen besagen, dass der tschechische König Karl IV. im Jahr 1377 dem Französischen König Karl V. (1338 - †1380) drei tschechische Rattenhunde schenkte. Nach seinem Tod im Jahre 1380 hinterließ Karl V. zwei dieser Hunde seinem Sohn Karl VI.
 

Der Prazsky Krysarik war eine Zierde am Hofe böhmischer Fürsten und Könige und gelangte als Geschenk an die Höfe von Europäischen Herrschern. Es wird vermutet, dass der kleine Hund als ein Symbol der tschechischen Unabhängigkeit und Souveränität gesehen wurde. Später verbreitete er sich dann ebenfalls im einfachen Volk, wo er vorwiegend als flinker Rattenfänger gehalten wurde, deshalb auch der Name Krysarik (Rattler).
Nach der Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg flohen König Frederik, Königin Elizabeth und die tschechische Königsfamilie, wodurch die Rasse ihre Bedeutung verlor.

Dank engagierter Hundefreunde verschwand sie jedoch nie vollständig. Theodor Rotter und Otakar Karlik setzten sich intensiv für die Erhaltung des kleinen Krysarik´s ein und spürten um 1930 die besten noch erhaltenen Exemplare auf, um mit ihnen zu züchten. Unglücklicherweise verloren sie in den Kriegswirren um 1950 sämtliche Unterlagen. Erst der zweite Versuch, die alte Rasse zu retten, gelang gute 30 Jahre später unter Leitung von Dipl. Ing. Findejs.

Am 12.10.1980 wurde der Prazsky Krysarik in das Zuchtbuch des Tschechischen Zuchtverbandes (CMKU) als national anerkannte Rasse eingetragen.
Der erste eingetragene Zwinger mit dem Namen „Odkaz středověku“ (Erbe des Mittelalters),   gehörte Frau Libuše Ondroušková Starkoc. Der erste Wurf fiel am 12. September 1982 aus der Verpaarung von Kikina und Filip. Seit dem haben auch andere einige andere Länder, wie z.B. Schweden (SKK), Finnland (FKK) aber auch Deutschland (VDH) die Rasse national anerkannt.

Der Prazsky Krysarik ist verschmust und neugierig. Beim Laufen ist er sehr schnell, wendig und unermüdlich. Seinem Herrchen und Familienmitgliedern gegenüber ist er treu. Er ist ein kleiner Hund mit dem Herzen eines Löwens. Bei richtiger Erziehung ist er ein idealer Begleiter. Die Rasse eignet sich für jede Familie, die seine natürliche Intelligenz und seinen netten Charakter schätzt. Seine Größe beträgt vorzugsweise 20 - 23 cm. Das optimale Gewicht liegt bei ca. 2,6 kg. Er besitzt einen kompakten fast quadratischen Körperbau, der in sich sehr schön harmoniert.

Er besitzt eine birnenförmige Kopfform, durch die er sich von anderen Kleinhunderassen unterscheidet. Sein Kopf darf nicht apfelförmig (chihuahua-ähnlich), aber auch nicht sehr flach (pinscher-ähnlich) sein. Seine Ohren stehen aufmerksam und sind breit angesetzt. Sein Gang ist wunderbar anzuschauen, wirkt er doch leicht und beschwingt.

Es gibt ihn in den Farben black & tan, tan self (gelb bis rot), schoko & tan, blue & tan, lila & tan und merle. Außerdem findet man ihn mittlerweile mit langhaarigem Fell.

Der Prazsky Krysarik ist trotz seiner geringen Größe ein richtiger Hund. So läuft er problemlos stundenlang und ist für diverse Sportarten wie z.B. Agility, Dogdancing, aber auch Coursing geeignet. Er besitzt eine beeindruckende Intelligenz, die man wunderbar für diverse Spiele und Kommandos nutzen kann. Dabei zeigt er sich sehr lernbegierig.

Der Krysarik ist sehr anpassungsfähig. Er ist klein, sehr intelligent und auch für die Wohnung in der Stadt geeignet, solange er trotzdem genügend Auslauf bekommt. Er mag Gesellschaft, und einen weiteren Freund (Hund oder Katze) heißt er gern willkommen. Er ist ein verschmuster kleiner Zeitgenosse – oft findet man ihn eingekuschelt in der Tiefe von unzähligen Decken. Nicht selten kommt es vor, dass Unwissende Angst haben, der Krysarik würde zu wenig Luft in seiner Höhle bekommen. Er ist ein rundum angenehmer Wegbegleiter und kann seinen Besitzern viele lange Jahre des Glücks bescheren.